Na wunderbar, mein Meniskus ist bröselig!



Hallo wie nett, dass du vorbeischaust!

So soll es bald wieder sein!
Penny und meine anderen Spaßfahrräder warten schon auf mich!





Wie es zu dieser Überschrift gekommen ist:

Am letzten Montag war ich auf der Arbeit mit zu einem Ortstermin unterwegs.
Der Grund war eine kaputte Welle. Das Bauteil hatte aufgrund seiner Größe ein hohes Gewicht, deshalb wurden die Schadstellen gekennzeichnet. Vor der gezielten Zerteilung mit den Schadstellen, hatte ich den Auftrag den Anlieferungszustand des Wellenstumpfs mit Fotos für die Schadensanalyse festzuhalten.
Um die Bilder hinzu bekommen, hatte ich mir beim Hinknien herum liegende Verpackungsfolie zur Polsterung extra unter gelegt.

Nachdem alles im Kasten war, stand ich auf.
Das rechte Knie funktionierte halbwegs nach ein paar Schritten.
Bei dem Linken war es aber anders, wie „Oma Tuck“ humpelte ich zum Auto.
Erst bei unserer Rückkehr in die Firma beruhigte sich das Knie langsam wieder.

Mein Hausarzt äußerte sich nach der Untersuchung so.
„Da ist wohl der Meniskus etwas verrutscht“!
Ich bekam ein Rezept für eine Physiotherapie und eine Bandage.

Zum Glück ist inzwischen ein meist beschwerdefreies Radeln und Laufen wieder möglich.
Trotzdem ist das mehr als blöd, da ja meine Beine die Antriebseinheit für die Fahrräder bilden.

Es ist so, wie bei einem Auto, bei dem sich ein Schaden in dem Kurbelwellen- oder im Pleuellager ankündigt. Es wird notwendig sein, ein paar Maßnahmen zu ergreifen, damit der Zustand sich nicht weiter verschlechtert.

Ab März kommen außerdem jeden Tag zusätzlich knapp 10 Kilometer hinzu, wenn ich zur Arbeit hin und zurück fahre. Wir ziehen ja um und der Weg ist dann länger.

Du fragst dich, warum ich überhaupt hier davon schreibe?
Weil ich auf jeden Fall weiterhin Fahrradfahren werde, und das ohne OP usw..

Der Meniskus ist mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht gerissen, da ich ja keinen Sturz und damit keine schlagartige Belastung im Knie hatte. Ich hatte mich nur hingekniet, und dabei ist der Meniskus vielleicht weiter verschlissen. Der Grund dafür ist vermutlich meine rheumatische Erkrankung. Ich werde dem in der nächsten Woche nachgehen.

Die rheumatoide Arthritis (früher chronische Polyarthritis) war mit einer der Gründe, warum das Fahrrad bei mir zum Hauptverkehrsmittel wurde und ich im Jahr 2020 die rosarotefahrradkurbel.com ins Leben gerufen hatte.

Die Vergangenheit mit den Bewegungseinschränkungen hat mich wieder eingeholt.
Im Vergleich zur damaligen Zeit zu heute habe ich aber eine wesentlich bessere Kondition und kein Übergewicht mehr, deshalb ist es so wichtig, auf jeden Fall bei meinen Fahrrädern zu bleiben.

Das Thema rheumatoide Arthritis wird bei der Neuausrichtung dieser Website weiterhin dazugehören.
Ich hoffe damit anderen Menschen, die ebenfalls von dieser Lebensqualität vernichtenden Erkrankung betroffen sind Mut zu geben, sich nicht davon unterkriegen zu lassen.

Mein Hausarzt hält das Radeln weiterhin auch für eine gute Idee.

In der nächsten Zeit werde ich weiterberichten, was sich in Sachen Beweglichkeit, hoffentlich ohne Beschwerden entwickeln wird.

Zur eigenen Motivation schaue ich mir regelmäßig vor allem meine Lieblings- und Spaßfahrräder an.




Ich wünsche dir ein gemütliches Wochenende.

Liebe Grüße
Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

Morsche Knie beim Winterradeln- sehr nervig!



Hallo, schön dich hier zu haben!

Vom warmen pluderigen Regen mit Hochwasser in den Flüssen sind wir nun doch noch im Winter angekommen.


Der Wetterumschwung hatte meinen Knien nicht gutgetan.
Durch die verflixte chronische Polyarthritis (Gelenk-Rheuma) sind sie sehr unbeweglich und dabei auch noch unangenehm schmerzhaft geworden.
Und leider laufen sich die Knie auch nicht ein wie gewöhnlich, sondern hatten mir gründlich meine Fitnessstunde am Montag in einer Gymnastikgruppe versalzen. Nach eineinhalb Stunden war ich gefühlt 80 Jahre alt- so ein Elend!
Im weiteren Verlauf der Woche musste ich beim Badminton und sogar beim Einradfahren absagen.
Was für ein Mist!

Ganz unschuldig bin ich wahrscheinlich nicht an diesem Dilemma, weil ich in den letzten Wochen zu oft Süßkram gefuttert hatte.
Ich muss mich wieder mehr auf gesunde und entzündungshemmende Lebensmittel konzentrieren, dass blöde ist nur, dass ich darauf keinen Heißhunger verspüre!
Bei so Sendungen wie den „Ernährungs-Docs“ kann man sich ja gut beraten lassen, nur mein innerer Schweinehund verlangt weiter nach Leckerchen in Form von weißer Schokolade und nicht nach Hirse, Leinsamen und Co!
Herrjemine!

Vor den Fahrten zur Arbeit und zu meinen Wollmäusen konnte ich mich natürlich nicht drücken, was wahrscheinlich auch gut so war.

So nun aber Schluss mit dem Gejammer, trotz allem gab es wieder schöne Momente beim Radeln!

Am letzten Sonntag war ich trotz des Regenwetters und morschen Knien mit dem Kübel unterwegs nach Herdecke, wo ich zum Brunchen eingeladen war.
Der Weg dorthin verlief über den Ruhrtalradweg und so hatte ich meine Kamera extra mitgenommen, um unterwegs ein paar Bilder vom Hochwasser machen zu können.
Ja was soll ich sagen, ich war nicht weit gekommen, da der Weg teilweise unter Wasser stand. Die erste große Pfütze hatte ich noch heldenhaft mit dem Kübel durchfahren.


Die zweite überflutete Stelle war aber zu tief und zu lang gewesen.
Ich hatte ja keine Gummistiefel an, weil ich ja zum Frühstücken eingeladen war.


Also drehte ich um und fuhr eine andere Route entlang.


Am Harkortsee war der Weg entlang des Ufers zum Glück über der Wasserlinie des Sees geblieben.


Auf dem Rückweg hatte ich eine ganz andere Strecke ausgewählt, um am Wasserkraftwerk Hohenstein vorbei zu schauen.


Es war wieder imposant, wie die Wassermassen mit lautem Rauschen über das Wehr flossen.



Am Donnerstag war es dann morgens weiß!
Das beste Wetter, um das Möchtegern-Mountainbike aus dem Keller zu holen. Im Schneegestöber ging es dann morgens los zur Arbeit!



Das unfassbare Selfie und die schön verzuckerten Bäume hatte ich noch schnell mit dem Smartphone geknipst.



Mal schauen, ob Frau Holle am Wochenende in Witten nochmal vorbei schaut und uns auch eine schöne Winterlandschaft daher zaubert.

In diesem Sinn wünsche dir ein schönes Wochenende und bleibe gesund!


Liebe Grüße
Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

It`s raining again…!

Willkommen,
schön dich hier zu haben!

Meine Güte war das eine nasse Woche!
Auf der Arbeit musste ich täglich die Heizung mit diesem Stillleben schmücken.
Am Donnerstag war es besonders heftig, sodass ich tatsächlich das Einradtraining abgesagt hatte, weil ich keine Lust hatte, schon wieder geduscht zu werden.

Auf eine lange Regenhose hatte ich, wegen der milden Temperaturen verzichtet und so wurden meine Socken trotz Regengamaschen von oben geflutet.



Aber der Regen ist trotzdem ein Segen, denn so werden unsere Talsperren voll.
Der jetzige Stand liegt, laut der Internetseite des Ruhrverbands bei 80,5%, da geht also immer noch was nach oben.
Wer weiß, ob wir nicht schon im April wieder 25°C mit dauernder Trockenheit erleben.
Unsere Bäume bekommen auch endlich in den tieferen Erdschichten, das nötige Wasser.

Unterwegs war ich mit dem Kübel, das beste Regen-Fahrrad was es gibt!



Das Einheitsgrau ist natürlich auch nicht schön für unser Gemüt!

Zum Glück war ich letzten Sonntag seit langem wieder mal mit dem Einrad unterwegs und hatte meine Kamera mit genommen.
Neben dem Weg gab es wieder einige hübsche Motive zu sehen. Da ausnahmsweise die Sonne zu sehen war und der Himmel die Farbe blau zeigte, ergaben sich hübsche Farben beim Fotografieren.
Ich wünsche dir viel Vergnügen beim Durchblättern der kleinen Diashow

Ich hoffe, die Bilder geben dir für den heute ebenfalls angekündigten Dauerregen ein paar Lichtblicke.

Mach es dir schön bequem auf der Couch und lese z.B. ein interessantes Buch, dass kann auch sehr bereichernd sein.




Schönes Wochenende und liebe Grüße

Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

Drei Glücksbäumchen!




Willkommen im neuen Jahr.
Ich hoffe, du bist gut hinein gerutscht.






Kurz vor dem Jahreswechsel war ich mit meiner eigenen kleinen Tradition „Glücksbäumchen“ unterwegs.


Auf dem Bild kannst du die kleinen Unglücksbäumchen mit Wurzelballen sehen, die nicht als Weihnachtsbaum verkauft worden waren. Sie sind inzwischen abgeholt und geschreddert worden.
Mir tut das jedes Mal leid, weil sie ja eigentlich noch Jahrzehnte hätten leben können und dabei die Luft für uns verbessert hätten.
Weihnachten das Fest der Liebe ist für unsere Mitlebewesen alljährlich traurig, die Einen landen als Braten auf dem Tisch und die Anderen werden in Massen abgesägt, um dann in den Wohnstuben zu glänzen.
Irgendwie ist das doch paradox!

Wie auch immer, drei dieser Bäumchen konnte ich vor dem Schredder retten.


Einer von ihnen steht jetzt neben dem Glücksbäumchen aus dem letzten Jahr in meinem Garten.


Die anderen zwei haben einen dauerhaften Platz bei einem lieben Freund gefunden.
Der blaue Lastesel war wieder das ideale Fahrzeug für diese Aktion!

Die erste Arbeitswoche ist auch schon wieder vorbei.
Das Regenwetter hatte für leere Radwege nicht nur am Kemnader See gesorgt.
Die meisten Leute gehen bei so einem Wetter gar nicht vor die Tür.


Sobald ich meine Kamera dabei habe, finde ich auch bei Regenwetter immer noch schöne Fotomotive am Wegesrand.



Ich wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr.


Liebe Grüße
Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

Ein schönes neues Jahr!


Hallo und Willkommen,

ich möchte dir alles Liebe und Gute zum neuen Jahr wünschen.
Ich drücke dir die Daumen, dass sich deine Träume und Wünsche erfüllen mögen!

Liebe Grüße
Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

Das Jahr 2022


Sei gegrüßt, schön dich hier zu haben!

Ich hoffe, du hattest auch ein schönes Weihnachten im Kreise deiner Lieben.

Das Jahr 2022 war ein bewegtes, oft trauriges und für viele auch ein entbehrungsreiches Jahr.
In meinem Jahresrückblick möchte ich dir genau deshalb die schöne Seite des alltäglichen Radelns zeigen.
Wie immer war meine Knipskiste ja meistens mit dabei und irgendwie finde ich immer etwas Schönes neben dem Wegesrand.

Im Archiv habe ich gestöbert und dir einige schöne Momente heraus gesucht.





Ich wünsche dir viel Vergnügen.






Mausi Geschichte mit Happy End
https://rosarotefahrradkurbel.com/2022/03/11/ein-bisschen-gluck-in-diesen-zeiten/

Frühling, bunte Blümchen und ein bisschen Hochwasser

Die Kröten sind los, liebenswerte Frühlingsboten!

Schnee und Schneeglöckchen

Stadtradeln

Fun: Hochrad, Joffrey, BMX, Einrad, Oranje und der halbe Hahn

Ausflüge Rheinberg, Lüdinghausen und Botanischer Garten

Müllaktionen:
Mein aktiver Umwelt- und Tierschutz, der für die Anwohner an Straßen und Radwegen die Welt ein bisschen besser macht!

Lastenfahrräder, ohne die mein Fahrradalltag unmöglich wäre!

Besuch in der Henrichshütte, ein wunderschöner Tag, bei dem ich beim Fotografieren so viel Spaß hatte und „Gott und die Welt“ vergessen hatte!

Ich hoffe, dir haben die Bilder gefallen.

Nun möchte ich dir noch ein schönes, gesundes, friedliches und glückliches neues Jahr wünschen!







Rutsche gut hinein und habe viel Spaß dabei!

Liebe Grüße
Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

Schöne Weihnachten!


Herzlich Willkommen,

ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest.

Lass es dir im Kreise deiner Lieben gut ergehen.
Ganz viel Spaß und eine gute Zeit!






Liebe Grüße
Dagmar


Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

Vom November-Sommer in den tiefsten Winter!


Schön, dass du wieder vorbeischaust!

Meine Güte ist das kalt geworden. Tatsächlich hatte ich in der letzten Woche auf den Radwegen morgens meist allen Platz für mich ganz alleine, es sind jetzt noch weniger Radler unterwegs als sonst im Winter.
Somit sind wir hier in Deutschland noch meilenweit von einem „Fahrradland“ entfernt.
Ich frage mich immer wieder, woran das eigentlich liegt.



Im Internet habe ich diesen Artikel über unsere Nachbarn gefunden, die ihr Fahrrad doppelt so oft nutzen als wir es tun!
Hier ist der Link:
https://idw-online.de/de/news806742

Auch in Kopenhagen fahren die Menschen im Winter wohl auch öfter mit ihrem Fahrrad als wir.

An der Kleidung kann es nicht liegen, da haben wir wirklich alle Möglichkeiten.
Hier kannst du sehen, wie ich die deutlichen Minusgrade morgens ohne Frostbeulen überstanden habe.


Natürlich ist man als Fahrradmummel nicht besonders stylisch unterwegs, aber im Dunkeln ist das doch auch egal!



Es war tatsächlich so eisig kalt gewesen, sodass der Kübel gleich mit einer dünnen Eisschicht überzogen wurde, als ich ihn ins geheizte Gebäude geschoben hatte.

Was hält dich vom Radeln im Winter ab, schreibe mir gerne etwas in die Kommentarbox.



Ich wünsche dir einen schönen 4. Advent.





Liebe Grüße
Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

Radbekleidung im Winter mit kleinem Geldbeutel!


Hallo und Willkommen,

der „Novembersommer“ ist nun doch zu Ende gegangen. Die Temperaturen sinken morgens in den Frostbereich und die ersten Schneeflocken sind angekündigt.
Was macht man da, wenn man trotzdem mit dem Fahrrad unterwegs sein möchte oder muss?
Sicherlich kennst du denn Spruch „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung“.
Tatsächlich ist da etwas Wahres dran.

Ich habe bei einen großen Online-Händler, in der Website gestöbert und mal eine komplette Fahrradbekleidung für den Winter mit Regentagen zusammengestellt.
Dabei habe ich nur die Supersonderangebote ausgewählt, das sind meistens Auslaufartikel, wo nur noch einzelne Größen im Sortiment vorhanden sind.
Das heißt, man muss schon Glück haben, die eigene Größe dabei zu haben, sonst werden die Artikel schnell um mindestens 20 Euro, manchmal auch noch um wesentlich mehr Euros teurer.
Alle Preise sind in gerundet in Euro angegeben und von jedem Artikel ist immer nur der Preis von einem Kleidungsstück angegeben.

Helm 20
Mütze 20
Schal/Loop 30
Trikot 20
Hose 70
Regenhose 40
Socken 4
Handschuhe 30

Funktionsshirt 30
Innenhose 35
Winterjacke 110
Weste 35
Regenjacke 35
Winterschuhe 50
Regen Gamaschen 20
Thermo Gamaschen 30

Die Gesamtsumme sind 554 Euro

Wenn Geld für dich kein Problem darstellt, dann hast du Glück und kannst dich komplett Einkleiden und das schlechte Wetter kann dir nichts mehr anhaben.
Die Fahrradkleidung ist speziell auf die Bedürfnisse von Radfahren abgestimmt.

Ist dir aber bei der Summe der Supersonderangebote schon blass um die Nase geworden, keine Angst es geht auch anders.
Ich selbst gehöre auch zu der zweiten Gruppe.
Meine Bekleidung ist ein bunter Mix aus normaler Kleidung und teilweise Fahrradbekleidung.

Um es kurz zu halten, ich finde am Wichtigsten, aus dem Bereich der speziellen Fahrradbekleidung sind Schuhe, Fahrradshorts, Gamaschen und Handschuhe. Hier habe ich mir im Laufe der Jahre immer mal wieder etwas bei den Sonderangeboten aus dem Radfahrsortiment gegönnt.
Die Schuhe deshalb, weil sie die beste Haftung auch bei Nässe auf Bärentatzenpedalen haben und bequem fürs Radeln sind.

Die Shorts, weil sie bequem und robust sind und sie schnell trocknen.
An den Füßen und Händen wird es beim Radeln schnell zu kalt, deshalb habe die Gamaschen, die es mir ermöglichen mit den üblichen Schuhen bei Kälte und Schmuddelwetter zurecht zukommen. Warme Handschuhe erklären sich ja von selbst.

Meine verschiedenen warmen Westen, die meist aus dem Secondhand-Laden stammen, sind ein weiterer sehr wichtiger Bestandteil meiner Bekleidung.




Bei mir muss es außerdem am Kopf und am Hals auch schön muckelig sein.
Hier sind vor allem Mützen super geeignet, die die Ohren mit bedecken!


Ein weiteres supergutes Utensil ist mein Wämschen aus Merino-Wolle. Es wärmt total angenehm die Schultern, allerdings war es mit rund 50 Euro ziemlich teuer und stammt aus einem Sanitätshaus. Mit meiner chronischern Polyarthritis (Rheuma) ist das aber eine Wohltat!


Ganz wichtig bei deiner Fahrradbekleidung ist das Zwiebelsystem, das heißt, du hast bei kaltem Wetter mehrere Schichten an.
Über der Unterwäsche hast du einen warmen Pullover, besten Falls mit Steh- oder Rollkragen an. Eine Weste darüber ist immer von Vorteil, so kühlst du am Oberkörper nicht aus. Und darüber kommt eine windabweisende oder wasserfeste Jacke.

Eins ist auch noch ganz wichtig!
Ziehe dich eher einwenig zu kühl als zu warm an. Die ersten Meter sind dann vielleicht etwas frisch, aber wenn deine eigene Heizung beim Radeln anspringt, ist dir schnell wohlig warm.

Bei meiner täglichen Strecke zur Arbeit ziehe ich z.B. die Jacke aus, wenn es steil bergauf geht. Bin ich oben angekommen ziehe ich die Jacke wieder drüber, so vermeide ich, dass ich ins Schwitzen komme.
Ich habe immer T-Shirts aus Baumwolle als Unterwäsche an, die können beim Schwitzen natürlich leicht feucht werden und dass wäre blöd.
Ich würde schnell auskühlen und obendrein möchte ich auf keinen Fall verschwitzt auf der Arbeit ankommen. Es kann also auch ohne die teure Funktionsunterwäsche gehen, man muss nur wissen wie!

Bei der typischen Fahrradoberbekleidung mag ich persönlich auch überhaupt nicht den eng anliegenden Schnitt der Kleidung, das mag zwar gut für den Windwiderstand sein, aber es wird auch jede Rundung am Körper dadurch sichtbar.
Bei Fahrradjacken für Frauen sind die Ärmel extrem eng geschnitten, sie passen nur mit der darauf abgestimmten Funktionsunterwäsche und Trikots. Mit einem herkömmlichen Pullover kommt man in die Ärmel kaum rein.
Ich bevorzuge daher herkömmliche Jacken, die ich teilweise für wenige Euro in Secondhand Läden oder im Discounter ergatter.

Hier ein Beispiel:
Eine Softcell Jacke für 10 Euro aus einem Secondhand Laden

In Witten gibt es inzwischen mehrere Secondhand Läden.
Zum Beispiel das „Engel-Depot“ hier ist in einer alten Industriehalle ein kleines Sozialkaufhaus entstanden.
Bei den Ruhtalengeln kann man alles aus dem Haushaltsbereich abgeben, was man selbst nicht mehr braucht. Das kann ein Mixer oder ein Wintermantel, ein Kinderwagen, Bettwäsche, gebrauchte Fahrräder usw. sein.

Im Engel Depot kann man dann diese gespendeten Sachen für kleines Geld kaufen.
Der Erlös kommt dem Verein Ruhrtalengel zu Gute, um soziale Projekte hauptsächlich für Kinder zu finanzieren.
Ich finde das ganz große Klasse, weil erstens so viele, noch brauchbare Dinge nicht vorzeitig auf dem Müll landen und Leute mit kleinem Geldbeutel sich hier etwas kaufen können.
Auch wenn man nicht zu den Bedürftigen gehört, kann man hier ohne schlechtem Gewissen einkaufen gehen.
Ich sehe es bei mir persönlich als eine Art Tauschbörse an, da ich schon viele Sachen dort hin gespendet habe.

Das ganze Konzept ist nachhaltig, umweltfreundlich und sozial, weil es Bedürftigen hilft, und ich spare auch viel Geld dabei.
Was will man mehr, so haben alle was davon!

Bei kaltem Wetter ist übrigens meine Oranje eins meiner Lieblingsfahrzeuge, weil ich hier der ganze Körper im Einsatz ist und ich dadurch überall beim Fahren schön warm werde!




Wie machst du dich auf deinem Fahrrad winterfest, schreibe mir gerne etwas in die Kommentarbox.

Liebe Grüße
Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!

Abgebrochener Lenker-Abflug in die Botanik-„Schwein gehabt“!

Oder, wenn Fachwissen nicht vor Dummheit schützt!

Nicht nachmachen!!!


Hallo, schön dass du vorbei schaust.

Plötzliche Brüche (Materialermüdung) an Fahrradteilen ist das heutige Thema über Sicherheit, was in der Öffentlichkeit kaum in Erscheinung tritt.

Was ist überhaupt Materialermüdung?
Bei Wikipedia habe ich diese treffende Definition gefunden:

„Die Materialermüdung beschreibt einen langsam voranschreitenden Schädigungsprozess in einem Werkstoff unter Umgebungseinflüssen wie wechselnder mechanischer Belastung, wechselnder Temperatur, UV-Strahlung, ionisierender Strahlung, eventuell unter zusätzlicher Einwirkung eines korrosiven Mediums“.

Bei unseren Fahrrädern treten hauptsächlich die wechselnde mechanische Beanspruchung (z.B. Fahren über Kopfsteinpflaster), wechselnde Temperatur (Sommer, Winter) und das korrosive Medium (Regen, Streusalz im Winter) auf.

Bei Alltagsfahrrädern die bei Wind und Wetter unterwegs sind und schlimmsten Falls auch noch draußen unter der Laterne angebunden werden besteht erhöhte Gefahr, dass irgendwann sich der Lenker, die Gabel, der Rahmen, die Sattelstange oder harmloser der Gepäckträger abrupt verabschiedet.




So ist es mir und dem alten Kübel die Tage ergangen.







Als Werkstoffprüfer in einem Labor für Schadensanalyse untersuche ich täglich vorzeitig ausgefallene Bauteile jeder Art, es war auch schon eine abgebrochene Fahrradkurbel mit Personenschaden dabei gewesen.

Kurz zum Ablauf meines peinlichen Abflugs:
Ich war auf dem Heimweg von der Arbeit und hatte zum Glück das steil bergab gehende Wegstück schon hinter mich gebracht. Als sich plötzlich die linke Seite des Lenkers etwas nach unten bewegt hatte. Als ich auf den Lenkervorbau schaute, sah ich gleich den klaffenden Riss am Lenker und zog mein Smartphone heraus, um ein paar Bilder davon zu machen.


Nun gut, es gab jetzt zwei Möglichkeiten für mich, ich konnte den Kübel schön brav nach Hause schieben (sehr empfehlenswert) oder einfach einhändig vorsichtig weiter fahren. Da ich zu den lauffaulen Leuten gehöre, wählte ich die zweite Variante .

Nicht nachmachen!!!

Das Ganze ging auch eine Weile gut, bis ich bemerkte das die linke Lenkerhälfte allein nur durch die kleinen Erschütterungen vom Fahren, kurz vor dem endgültigen Abbrechen stand (typisch für Aluminium). Damit das nicht passierte und mir der Lenker nicht ins drehende Vordrrad fallen konnte, hatte ich eine weitere Dummheit im Sinn und hielt den linken abgesenkten Lenker wieder hoch.

Ja was soll ich sagen unvermittelt brach das Teil natürlich ab und da ich ja dagen Gehalten hatte, kam ich sogleich ins trudeln und fand mich Augenblicke später samt Kübel in der Botanik neben dem Radweg wieder.
Mein Abflug muss wohl spektakulär ausgesehen haben, weil eine nette Autofahrerin gleich anhielt und mich besorgt nach meinem Wohlbefinden fragte. Ich bedankte mich und versicherte ihr, dass alles gut sei.
Da ich mit dem Gesicht leicht in der Grasnabe gebremst hatte, musste ich zunächst meine Brille kurz richten und den Dreck aus den Mundwinkeln wegwischen. Das rechte Knie und der rechte Oberschenkel meldeten sich ebenfalls mit kleinen Verlusten, die jetzt noch flächig und farbenfroh zu bewundern sind!

Jetzt war ich ja immer noch nicht zu Hause und außerdem ärgerte ich mich über meine Dusseligkeit mit dem Gegenhalten des Lenkers.
Die abgebrochene Hälfte hängte ich kurzerhand mit dem Bowdenzug der Gangschaltung an die rechte Seite des noch verbliebenen Lenkers und fuhr mit meinem Trümmerhaufen dann bis zu meiner Haustür, ohne weiteren Zwischenfall.

Wenn du jetzt denkst „wie kann man nur so blöd sein!“, ja bravo, dann liegst du damit vollkommen richtig!

Da ich ja von Berufswegen immer neugierig bin, wenn irgendwo etwas abbricht, baute ich die rechte Seite des Lenkers ab und staunte nicht schlecht, als ich auch dort schon einen Anriss feststellen konnte.
Donnerwetter regelrecht „Schwein gehabt“, obwohl ich ja Einradfahren kann, hätte ich mich übelst geschreddert, wenn die rechte Hälfte des Lenkers auch noch abgebrochen wäre, denn schließlich war der Kübel bei unserem Abflug genau darauf gelandet, denn auch an der Handbremse hin Gras und Dreck.
Am nächsten Tag auf der Arbeit habe ich kurz vor Dienstbeginn schnell meine Bruchstücke des Lenkers unter unsere Makro-Kamera und unters Digitalmikroskop gelegt.


Auf den Bildern kannst du schön sehen, wo die Anrisse sind, der Rest ist der sogenannte Restgewaltbruch, der nach dem ersten merklichen Verbiegen des Lenkers frisch entstanden war.


Auf diesen Bildern kannst du die Anrisse und die Korrosion der rechten Lenkerhälfte sehen.


Die Bruchstücke habe ich verwahrt, um für Praktikanten in unserer Firma Untersuchungsmaterial für Übungszwecke zu haben. So ist da wenigstens noch etwas Sinnvolles dabei herum gekommen!

Im Nachhinein ist mir eingefallen, dass ich vor wenigen Jahren zwei weitere Abflüge bei Glatteis mit dem Kübel hatte. Die Spuren davon sind auf den nächsten Bildern auf beiden Seiten des Lenkers zu sehen.


Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass die beiden Stürze winzige Risse im Lenker am Bereich des Lenkervorbaus verursacht haben (Hebelwirkung).
Der Kübel ist zudem ja auch noch das Fahrrad mit den meisten Kilometern bei Regenwetter. Im Winter kommt dann auch noch das Streusalz hinzu, was von vorbeifahrenden Autos schön in die Luft verwirbelt wird.
Der Lenker ist aus Aluminium gefertigt. Aluminium reagiert mit Korrosion auf Salzwasser. Wenn also ein kleiner Anriss im Lenker vorhanden ist, dann setzt mit dem Eindringen von Salzwasser dort Korrosion ein. Wird der Lenker weiter beansprucht, reißt der Riss weiter und weiter auf.
Das blöde bei solchen schleichenden Schäden ist, dass man es erst dann bemerkt, wenn es schon zu spät ist.

Es hätte für mich ganz böse enden können, wenn der Lenker mir beim bergabfahren mit hoher Geschwindigkeit schon abgebrochen wäre.

Bitte schaue dir dein altes Fahrrad immer mal wieder an und sollte es mal unsanft auf den Lenker gefallen sein, dann tausche ihn lieber gegen einen Neuen aus.
Du weißt ja jetzt warum
!

Ich habe dir noch nachfolgend die Beiträge mit dem Rahmenbruch von der blauen Rappelkiste verlinkt. So kannst du auch marode gewordene Schweißnähte hoffentlich rechtzeitig erkennen.

https://rosarotefahrradkurbel.com/2021/12/05/zerrappelter-totalschaden/

https://rosarotefahrradkurbel.com/2021/12/19/da-hilft-nur-noch-die-sage/

Wenn du schneller bist, als das angebrochene Teil an deinem Fahrrad kann dir das im extremsten Fall dein Leben retten oder dich zu mindest vor einem Krankenhausaufenthalt bewahren!

Heute werde ich zum Fahrradhändler fahren, um meinem Bruchpiloten einen neuen Vorbau samt Lenker zu gönnen. Die abgeschliffenen vorderen Bremsbacken müssen auch noch ersetzt werden, damit ich mit dem alten Knaben wieder sicher fahren kann.

Ich hoffe, du hattest bisher auch so viel Glück wie ich und noch keine schlimmen Unfälle wegen gebrochener Teile, an deinem Fahrrad gehabt.
Schreibe mir gerne in die Kommentarbox.



Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
Dagmar





Schreibe mir hier gerne etwas in die Kommentarbox, ich freue mich über dein Feedback!