Futtertransport zur Wiese

Heute war es wieder an der Zeit für meine Schafe ein bisschen Futter zu besorgen.

Los ging es mit dem Hauptgewinn (E-Bike) und dem Anhänger zum Futterhändler nach Haßlinghausen. Dank des E-Motors ist die Fahrt dort hin kein Problem, obwohl es mehr oder weniger nur bergauf geht.
Das Wetter war auch seit langem mal wieder angenehm und so hatte ich die Fahrt genießen können.
Unterwegs kam ich an einer Wiese mit Herdwick Schafen vorbei, eine sehr hübsche alte Landrasse aus England.
Leider war der Bock zu sehr mit dem Grassfressen beschäftigt.
Die Schafsdame hatte ich immerhin ganz gut im Vorbeigehen erwischt.


Zurück ging es dann mit drei Futtersäcken auf dem Anhänger und einem Zwischenstopp an meiner Wiese.

Meine Schafe hatten mich noch nicht bemerkt und so wollte ich durch die Sträucher ein paar Bilder von ihnen machen.
Leider jedoch ohne Erfolg, denn im nächsten Augenblick hatten sie es wieder spitzbekommen, dass ich da war, obwohl ich mich doch versteckt hatte und ganz leise war- och nöh!
Somit konnte ich meine Kamera erst mal wieder wegpacken, da die ganze Truppe mit dem üblichen Getöse zum Futterplatz eilte.

Bis das ich mit den Futtergaben herüber kam, herrschte wie immer Aufruhr und lautes Geblöke.
In diesem Tumult ist es eigentlich unmöglich irgendein schönes Foto hinzubekommen. Es entstehen eigentlich nur reihenweise unscharfe „Nasenfotos“. Anna hatte dann doch für einen kurzen Moment schön in die Kamera geschaut.

Nachdem ich das Menü angerichtet hatte, waren alle Köpfe in den Futtertrögen verschwunden und wieder Ruhe eingekehrt.


Anschließend hatte ich zwei der Futtersäcke noch in meiner Gartenlaube verstaut und fuhr mit dem letzten Sack nach Hause.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende

Dagmar

Stadtradeln 2020

Hallo und Willkommen,

am 05.09.2020 geht es wieder bei uns in Witten mit dem Stadtradeln los.
Mein Team „geölter Blitz“ geht zum zweiten Mal mit an den Start.
Vielen Dank an meine treuen Teammitglieder, dass ihr auch in diesem Jahr wieder dabei seid.

Unter Stadtradeln könnt ihr euch ganz einfach im Internet anmelden.
Ihr könnt dort mit einem eigenen Team an den Start gehen oder euch bei schon bestehenden Teams registrieren.

Ab dem fünften September werde ich hier vom Stadtradeln berichten.

Ich freue mich schon, wenn es los geht und hoffe auf angenehme fahrradtaugliche Temperaturen.

Viel Spaß und liebe Grüße Dagmar

Ein ganz besonderer Tag

Der letzte Freitag war ein ganz besonderer Tag, von morgens früh ab 5.30 Uhr bis in den Nachmittag hinein, wurde ich von Svenja und Philip auf dem Fahrrad begleitet.
Die Beiden haben mich besucht, um ein Pendler-Portrait über mich für das Fahrradmagazin Bike Bild zu machen.

Svenja (Redakteurin) kam dafür extra aus Hamburg angereist und Philip (Fotograf) aus Düsseldorf, allein das hat mich schon tief beeindruckt.
So ein Aufwand nur wegen mir, weil ich verrücktes Huhn mit dem BMX Rad oder auch mal mit dem Einrad zur Arbeit fahre.

Wir haben uns dann für das BMX Rad entschieden, da wir dadurch wesentlich schneller zu den verschiedenen Fotospots fahren konnten.

Das Wetter hatte zum Glück auch weitestgehend mitgespielt.
Allerdings wurde uns ein schöner Sonnenaufgang verwehrt und wir waren zum Glück auch vor dem großen Regen am Abend, bereits mit dem Fotoshooting fertig.
Die schwüle Hitze hatte uns auch ein wenig ausgelaugt.
Philip der arme Kerl, musste die ganze Zeit seine Profifotoausrüstung mit sich schleppen. Der Rucksack wog mindestens 10 kg.

Ich kann mich an dieser Stelle, bei den Beiden für den tollen Tag nur bedanken.
Es hat total Spaß gemacht.

Selbstverständlich war ich auch nicht ohne Kamera unterwegs und habe ein paar Schnappschüsse mit meiner uralten Minolta Bridge-Kamera von den Beiden gemacht.

Da wir bei unserer Fotosession nunmal keinen schönen Sonnenaufgang hatten, kommen hier noch ein paar gesammelte Werke von letzter Woche.

Morgenstimmung

So langsam wird es morgens wieder richtig schön zur Arbeit zu radeln.

Ihr fragt euch sicher warum das so ist, nun das liegt daran, dass der Sonnenaufgang ziemlich genau in diese Zeit fällt, wenn ich losfahren muss.

Heut bin ich mal wieder extra etwas früher los geradelt, um mehr Zeit zum Knipsen zu haben.

Es hat sich tatsächlich gelohnt.
Durch die kühle Morgenluft hing überall flacher Nebel über den Ruhrwiesen. Mit dem warmen Morgenlicht ergaben sich automatisch schöne Motive in wunderschönen Farben.

Auch mein BMX „grünes Glöckchen“ konnte ich schön in Szene setzen.

Rosarotefahrradkurbel

Hallo und Willkommen,

Nun ist es soweit, den ersten Beitrag zu veröffentlichen.

Ich heiße Dagmar und bin 55 Jahre alt, seit 2018 bin ich ganz vom Auto, über eine APE 50, auf das Fahrrad umgestiegen und das obwohl ich durch gesundheitliche Einschränkungen mit Sicherheit nicht zu den sportlichsten Leuten gehöre.
Aktuell zwickt mich meine chronische Polyarthitis mal wieder tüchtig in den Gelenken. Da ich aber noch eine Zehnerkarte von der Wicked Woods (Skaterhalle) in der Schublade liegen habe, ist die Rosarotefahrradkurbel meine Selbstmotvation, um bald wieder mit meinem „grünen Glöckchen“ (BMX-Rad) über die Rampen sausen zu können.


Die Rosarotefahrradkurbel ist wie ihr vielleicht jetzt schon bemerkt habt, ein etwas anderer Fahrradblog.

Warum anders?

  • Die Rosarotefahrradkurbel erzählt von meinem Alltag auf meinen unterschiedlichen rollenden VehiKeln.
  • Sie berichtet über den Werdegang von mir als Autofahrerin hin zur Radfahrerin.
  • Hier könnt ihr erfahren, warum ich trotz der schon erwähnten gesundheitlichen Einschränkungen ausgerechnet Einrad und BMX fahre.
    Die Rosarotefahrradkurbel soll deshalb allen Mut machen, die auch unter chronischen gesundheitlichen Problemen leiden, etwas Neues auszuprobieren, auch wenn die Hürden am Anfang hoch sind.
  • Meine Kamera ist oft mein Begleiter und so wird es sehr bildreich werden. Da es immer irgend etwas Interssantes am Wegesrand zu knipsen gibt.
  • Meine Lastenfahrräder werden auch immer wieder hier auftauchen, da ich auch Einkaufen fahren muss und für meine Wollkneule (Schafe) Futter heranschaffen muss.

Vieles Weitere wird es im Laufe der Zeit auf der meiner Webseite zum Blog Rosarotefahrradkurbel zu lesen geben.
Viel Spaß beim herumstöbern und radeln

Dagmar

Früh morgens

Hallo und Willkommen bei der Rosarotenfahrradkurbel,

Heute gibt es ein paar Schnappschüsse von den täglichen Begegnungen mit den Bewohnern am Kemnader Stausee. Ich habe das große Glück, jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit dort entlang zu radeln. Besonders jetzt im Frühling habe ich morgens die beste Laune, wenn ich die puscheligen Gänsekinder sehe. Sie sind einfach hinreißend niedlich!

Letztens habe eine Gänsefamilie der besonderen Art vor die Linse bekommen. Die Elterntiere sind eine Graugans und eine Kanadagans.

Wie schön, die Wörter Rasse und Arten sind den Beiden völlig fremd und das Ergebnis sind putzige kleine Gänsekinder, die später sicherlich sehr interessant aus sehen werden.

Viel Vergnügen